Home / Behandlungen / Elektrotherapie & Ultraschall

Elektrotherapie & Ultraschall


Bei der Elektrotherapie werden elektrische Impulse an der Haut und am tiefer gelegenem Gewebe gesetzt und sie erzeugen Reize auf Nerven und Muskulatur.

Durch die Therapie wird:

cable-engineering-company’s-Winter-Fitness-Wellness-internal

  • das Gewebe erwärmt, es kommt zur Steigerung der Durchblutung und des Stoffwechsels,
  • die Zellteilung wird gefördert und somit der Heilungsprozess vorangetrieben,
  • die Körperabwehr wird gestärkt,
  • zusätzlich wird  der Muskeltonus reguliert und
  • es erfolgt eine Beeinflussung der Nerven und Schmerzleitung welche eine Schmerzlinderung hervorruft.

Anwendungsgebiete für Elektrotherapie:

  • Rheumatische Erkrankungen
  • Erkrankungen des sensiblen und motorischen Nervenssystem: z.B.:
    • Neuraligien, schlaffe/spastische Lähmung
  • Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates: z. B.:ET2
    • Kontusionen, Luxationen
    • Muskelzerrungen, Myogelosen, Myalgien
    • Rheumatische Beschwerden, Arthrosen, M. Bechterew
    • Skoliosen,  etc.
  • Durchblutungsstörungen:z. B.:
    • Morbus Raynaud
    • Arteriosklerotische Veränderungen
  • bei akuten und chronischen Schmerzzuständen: z. B..
    • Schulter-Arm-Syndrom, Cervikalsyndrom
    • Schleudertrauma
    • Geburt/Kaiserschnitt
    • Lumbalgien, etc.

 


Bei der Ultraschallbehandlung dringen Schallwellen mittels Schallkopf in Verwendung eines Kontaktgels über die Haut in den Körper ein. Sie erzeugen im Körpergewebe winzige Kompressionen und Dehnungen wodurch eine nicht spürbare Vibration entsteht.

 

Folglich kommt es zur Wärmeeinwirkung im Gewebe, die führt wiederum zur Erweiterung der Gefäße und die Durchblutung wird gesteigert und der Stoffwechsel gefördert.  Dadurch wird das Gewebe besser mit Nähr-und Mineralstoffen versorgt und entzündliche Botenstoffe werden abtransportiert und somit der Heilungsprozess beschleunigt.

Schallwellen beeinflussen überdies die Nerven, es entsteht eine schmerzlindernde Wirkung. Ebenso wirkt die Behandlung auf den Muskeltonus, das Gewebe wird gelockert, Spannungszustände reguliert und Blockaden gelöst. Insbesonders führt diese Therapie in den Knochen zur Zellaktivitätssteigerung und Verkalkungen können gelöst werden.

Anwendungsgebiete:

  • degenerative und entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • beginnenden Kalkablagerungen in Schleimbeuteln und Gelenkskapseln, Fersensporn
  • Epicondylitis, Tendovaginitis, Tendopathien
  • posttraumatische Behandlung nach Kontusionen, Distorsionen, Kontrakturen
  • entzündliche Erkrankungen der peripheren Nerven wie Neuritis oder Neuralgien
  • Periphere Kreislauferkrankungen